m

 


Der Hund im Tierheim

Schweigend steh´ ich da, erschüttert,
vor den Boxen, engmaschig vergittert.

Ein alter Hund mit weißem Bart,
die Flanken eingefallen, dünn behaart,
schaut mich mit leeren Augen an:

"Du hilfst mir auch nicht, fremder Mann!

Spar´ dir dein trauriges Gesicht,
dein Mitleid, nein, das brauch´ ich nicht!

Geh´ endlich weiter, fremder Mann,
denn du erinnerst mich daran,
dass alle Liebe, die ich hab´,
umsonst ich einem Menschen gab!

Doch wenn er käm´, holt mich nach Haus´,
wie anders säh´ die Welt dann aus!
Mein ganzes Herz wär´ wieder sein -
warum nur ließ er mich allein?

Geh endlich weiter, fremder Mann,
denn du erinnerst mich daran,
dass alles hätte ich gegeben,
für deinen Bruder - selbst mein Leben!

Spar´ dir dein trauriges Gesicht,
dein Mitleid, nein, das brauch´ ich nicht.
Geh´ weiter - oder wag´ den Schritt,
hab´ Erbarmen - nimm mich mit!"


eingesandt von Christiane Gumpert