............

Basco


Hallöchen Ihr da draußen und da unten,
nun dann mal los...meine Story...wird auch langsam Zeit :-)
Aber seht es mir nach, musste mich hier oben erst mal einleben und darauf warten
dass ein Teil von mir wieder zu meinem Frauchen zurückkehren konnte,
zwar in ner Urne, aber immerhin.

Fangen wir mal an:
Also ins Wormser Tierheim bin ich gekommen, weil das Ordnungsamt mich nicht mehr bei meinem damaligen Frauchen lassen konnte. Warum?
Ihr hättet mal mein Fell sehen müssen, aber das möchte ich euch lieber ersparen.

Eigentlich bin ich ganz froh darüber, obwohl ich am Anfang gedacht hatte:
Mit 14 ins Tierheim, da will dich doch keiner mehr, schon gar nicht in diesem Zustand.
Aber weit gefehlt...da Knuffelhund Spike (findet Ihr auch hier im Regenbogenland) kurz vor seiner Vermittlung beschlossen hatte, gen Regenbogenbrücke zu wandern...
hat sich sein damaliges Fast-Frauchen dann meiner angenommen.

Wat'n Glück für mich und ich werde der weißen Wurst Spike wohl ewig dankbar sein.
Jep, und am 25. März 2004 wurde ich dann von Barbara, Brigitte und Christiane
in mein neues Zuhause im Hessen Ländle gefahren, genauer gesagt nach Offenbach. (Also die Namen der 3 Mädels habe ich jetzt so nach der alphabetischen Reihenfolge aufgeführt, das hat überhaupt gar nichts mit dem Beliebtheits- oder Dankbarkeitsgrad zu tun…nur damit sich keiner von
Euch falschen Illusionen hingibt *hihi*)

Am Anfang war es schon etwas gewöhnungsbedürftig für mich...
Ich kannte diese Dinge gar nicht mehr richtig:
" feste Gassigehzeiten (habe öfter in die Wohnung gepinkelt für so ungefähr 5 Wochen,
danach nicht mehr *stolzaufmichsei*)
" regelmäßig was zu Fressen"
" Knuddeln...so was von angenehm, sag ich Euch
Ich hatte alles, was so einer wie ich brauchte: Hundepass, bequemes Körbchen,
immer genug zu Süffeln und zu Knabbern, den Wald um die Ecke und ein superliebes Frauchen.

Wirklich toll, mein Zuhause: täglich geknuddelt zu werden - Ihr merkt, dass ich gar nicht aufhören kann, rum zu schwärmen...und mich zu wiederholen…aber so war's nun mal.
Da war aber noch etwas anderes: einmal die Woche ging's zum Onkel Doc Linneweber, Spritze abholen, Medikamente verschrieben bekommen usw. Machte mir aber nix, da ich wusste, dass es nur zu meinem Besten war. Außerdem waren die in der Tierklinik alle ganz toll und stopften mich immer mit Leckerlies voll. Apropos Leckerli: Da hatte mein Frauchen was ganz DUMMES angefangen. Um mich aus meinem Körbchen zu bekommen, fing sie an, mich mit Leckerlies zu ködern...Tja und seitdem gab es jedes Mal eine Leckerli-Spur vom Körbchen bis zur Treppe. Jojo, ich wusste schon,
wie ich die leckeren Dinger bekam :-)

Und Ihr wisst auch gar nicht, wie toll das war, die Treppen hinunter getragen zu werden ... super ...
genial und so was von entspannend ... leider musste ich hoch aber ab und zu selbst laufen.
Nur wenn es draußen arg warm und schwül war, trug mich Frauchen auch wieder hoch...war schon ne Leistung, meine 28 Kilo rumzuschleppen *hihi* - auch wenn's ja nur bis ins 1. OG war.
Aber Grit machte das toll und der Frank half ihr manchmal dabei.

Ach ja, wenn jetzt jemand von Euch denkt, ich wanderte senil in der Gegend rum,
dann (ja ok, vielleicht hat derjenige manchmal recht gehabt) lasst Euch gesagt sein, dass ich Luftballons zum Platzen gut fand und einem Wasserball gerne hinterher jagte ... das aber nur in der Wohnung.
Wasser mochte ich nämlich nur in meinem Wassernapf und nicht in der Badewanne, aus dem Duschkopf, im See oder aus den Wolken...igitt, war das grässlich. Wenn's beim Gassigehen regnete,
dann rannte ich immer wie ein ganz junger Spund und brauchte nicht wie sonst ne dreiviertel Stunde zum Schlumpfen, sondern stellte meinen persönlichen Schnelllaufrekord
von maximal einer halben Stunde auf.

Ihr wollt wissen, wie ich mich so bei anderen Hunden verhielt?...wie schon, ganz gelassen natürlich oder denkt Ihr etwa, ich brauchte auf meine alten Tage noch Stress.
Wir waren auch mal auf einer Grillparty im Tierheim...Man eh, das war super...fast nur Hündinnen waren dort: 2 schwarze Labradorhündinnen, eine nette Pitbull-Dame und eine Spanierin. Naja, dann noch zwei ebenfalls alte Herren: So'n 14 jähriger Zottel aus SchnauzerIrgendwas (ist nun leider auch schon hinter der RBB) und Werner (den könnt Ihr Euch hier mal anschauen: www.tierschutzvereinoffenbach.de).
War alles kein Problem, für keinen von uns :-) frei bewegen hat doch was für sich.

...apropos andere Tiere...da fällt mir noch was ein...in unserer WG gab und gibt es noch 2 andere Vierbeiner. Was das für Erdenbewohner sind? Keine Ahnung, hatte ich vorher noch nie gesehen. Jedenfalls sind die extrem kleiner als ich und heißen Gina und Jeannie. …hab mich mal hier oben erkundigt, wie diese wuseligen Vierbeiner genannt werden…es sind Zwerghamster, was es nicht alles gibt.
Aber leider selbst als Zwischenmahlzeit viel zu klein :

Naja, genug der vielen Worte, kommen wir doch mal dazu, warum ich nun hinter der RBB bin:
Wie gesagt, ich hatte es hier unten gut getroffen,
und wir beide hofften auf mehr Zeit füreinander.

Warum das alles so nicht geklappt hat, wie wir uns das vorgestellt hatten….Hm…da war Mitte Juni was komisches noch nie Dagewesenes mit mir passiert…jeder meinte,´ n Schlaganfall…Grit hat das mitbekommen, weil ich auf einmal aus meiner rechten Lefze sabberte und ich hab's net mitbekommen, sonst hätte ich mir ja wohl mal über's Maul geleckt - logisch oder. War am Anfang auch alles kein Problem, Grit hat mir dann immer den Schnabel gewischt. Nur mit der Zeit klappte es dann mit dem Laufen nicht mehr, ich fiel hin und stand auch nicht mehr auf. Hatte dann Probleme mein Futter- und Fressnapf zu finden, lief mehr denn je orientierungslos herum und eckte überall an,
weil ich nicht mehr geradeaus laufen konnte.

Jo und dann kam die Woche vor dem 19. Juli 2004…in der alles schlimmer wurde…das einzige, dass ich noch mitbekam war, dass wohl tausende Gedanken im Köpfchen meines Frauchens kreisen mussten, außerdem sammelten sich permanent Tröpfchen in ihren Augen und liefen aus diesen unkontrolliert heraus. Ich glaube, dass die Dinger im menschlichen Sprachgebrauch Tränen heißen, ja genau. Tja und dann hat sie in diesem tränenüberfluteten Zustand noch mit meinem Adoptivpapa Frank gesprochen. Am Sonntag (18.07.2004) schnitten die beiden noch mal das Thema…die letzten 2 Nächte auf der Erde habe ich im Schlafzimmer gepennt…und im Hintergrund hörte ich immer wieder das Schluchzen. Mir war klar, was das bedeutete…Abschied nehmen bis wir uns wieder sehen.
Am Montag, 19.07.2004, fuhren wir dann das letzte Mal in die Tierklinik. So im Nachhinein meinte sogar Grit, dass ich dagegen gekämpft habe, Richtung RBB geschickt zu werden. Aber es hätte wirklich keinen Sinn mehr gehabt…es ist gut, so wie es jetzt ist.

Und außerdem hat wieder ein altes - vermutlich altes -
Hundemädel ein neues Zuhause gefunden.

Übrigens steht meine Urne jetzt neben der von Luna. Und jeder von uns beiden hat eine Kerze und ein Bild, über dem das Halsband hängt, dass wir auf unserem letzten Weg getragen haben.

Ach ja, n paar mehr Bilder von mir jibbet auch hier im Forum in der Galerie von Genee.

Also, jetzt schaut nicht so traurig in der Gegend rum, wischt Euch die Tränen aus den Äuglein und denkt daran, dass ich es diese 116 Tage bei Grit wenigstens noch einmal gut gehabt hatte und ich nun weiß, dass nicht alle Menschen herz- und lieblos sind.

Ich schicke Euch allen sonnige Grüsse von hier
Euer Kampfschmusi


Basco ... oft aber einfach auch nur Bärchen genannt...