.............Sophie

V..10. Januar 2007

Liebe Sophie,
leider ist es dir wie auch vielen anderen armen Tierheim-Hunden ergangen...
es hatte eine sehr, sehr lange Zeit gedauert, bis du endlich ein eigenes Plätzchen
gefunden hattest, aber das Schicksal meinte es wahrlich nicht gut mit dir.


Es dauerte danach nicht mehr lange, dann musstest du auch schon wieder
deine neue Familie verlassen...
Dein einsamer Weg über die Regenbogenbrücke begann kurz
nachdem eine Wende in deinem Leben kam.

Niemand wird uns sagen können, warum man dir nicht noch ein paar Jahre früher
ein warmes Zuhause bieten konnte, denn du hattest doch ein so liebes Wesen.

Natürlich haben wir all die Jahre versucht, dir das Leben hier bei uns im Tierheim,
und zeitweise auch Zuhause bei deinen Paten, so erträglich wie möglich zu machen,
aber wir wissen dass das nie ein Ersatz für eine eigene Familie sein konnte.

Wir hoffen dass wir alles Erdenkliche getan haben, damit du deine lange Tierheimzeit
in angenehmer Erinnerung behältst...

Wir wünschen dir dass du im Regenbogenland viele deiner Freunde wieder findest
und endlich so leben kannst, wie du es dir immer gewünscht hast.

Wir vermissen dich sehr...

deine Pfleger(innen) und Paten Familie Bürgheimer

*******************************************************

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mich mal bei Euch melden - aus dem Regenbogenland…

Mein neues Frauchen, Frau Giloth, bei dem ich leider nur wenige Tage verbringen durfte,
hatte mich altes Hundemädchen ganz bewusst ausgesucht.

Sie wollte dass ich noch ein paar schöne Jahre auf dieser Erde habe -
leider wurden es nur 18 Tage, wie ihr wisst…
aber die waren für mich unbeschreiblich, unfassbar schön!!!

Beim ganzen Tierheim-Team möchte ich mich für das schönste Weihnachtsfest meines Lebens bedanken – ich durfte am 23.12.2006 mit meinem neuen Frauchen nach Hause (was für meine Patin sicherlich sehr überraschend kam, aber sie hat mich in meinem neuen Zuhause ja noch besucht –
hab mich riesig gefreut!!!)

Und was soll ich Euch sagen, ich hab vor lauter Staunen fast den Mund nicht mehr zu bekommen.
Durfte mit in die Wohnung, ins Wohnzimmer, wo der Weihnachtsbaum stand –
da lag doch tatsächlich ein Päckchen mit Leckerlis für mich unterm Baum -
das Christkind wusste ganz genau dass ich kommen würde!

Nach und nach hab´ ich die ganze Familie von meinem Frauchen kennen gelernt
und auch ihre beiden Stubentiger – und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden.

Ich wurde von allen geknuddelt und verschmust.
Meinem Frauchen bin ich nicht mehr von der Seite gewichen, egal ob daheim oder auswärts,
bei Tag oder bei Nacht, ich lag immer zu ihren Füßen und hab´ sie angehimmelt
und ja keine Sekunde aus den Augen gelassen, weil ich das alles gar nicht fassen konnte
und ganz ehrlich, ich hatte Angst dass ich das alles nur geträumt haben könnte,
aber es war Wirklichkeit!

Leider ging es mir nach Neujahr gar nicht gut und auch der Tierarzt konnte mir nicht helfen.
Aber ich hatte das große Glück dass ich daheim im Wohnzimmer in den Armen meines Frauchens einschlafen durfte - ganz friedlich und mit dem Gefühl geliebt zu werden.

Ich war also nicht alleine auf meinem Weg ins Regenbogenland…
Meine Seele ist jetzt dort drüben, aber mein Körper hat ein schönes Plätzchen im Garten bekommen,
wo immer Blumen für mich gepflanzt werden und jemand in liebevoller Erinnerung an mich denkt.

Und:
Weil ich gegangen bin, hat ein anderer Bewohner des Wormser Tierheims nun schon seit fast vier Jahren eine neue Familie gefunden – mein ehemaliger Kollege Townsend,
der von seinem früheren Herrchen schwer Prügel bezogen haben muss, denn er hat regelrechte Panik, wenn man nur die Hand hebt, oder eine Fliegenklatsche – auch heute noch
nach so langer Zeit in seinem neuen Zuhause.

Was tun manche Menschen Tieren an, nur weil sie unfähig sind sie zu erziehen?

Mein Frauchen ist nur etwa 6 Monate nach mir völlig unerwartet auch ins Regenbogenland gekommen – das war vielleicht eine Wiedersehensfreude!!!
…und ich liege die ganze Zeit zu ihren Füßen und himmele sie an.

Townsend lebt seitdem bei ihrer Familie.

Also Ihr Lieben, seid nicht traurig,
Ihr habt Euch all die Jahre, die ich bei Euch im Tierheim war, so gut um mich gekümmert
und mir auf meine alten Tage noch so eine schöne Zeit in meinem neuen Zuhause ermöglicht –

Danke!

Viele liebe Grüße von Eurer Sophie aus dem Regenbogenland

eingesandt von Tanja Meindl